Geldverfall gibt es sogar virtuell

Ja ja... wir spielen immer noch WoW.

Und es macht uns auch immer noch Spaß.

Seit dem letzten Patch ist allerdings ein regelrechter Geldverfall wahrzunehmen.
Seither kann man nämlich jeden Tag 10 so genannte Tagesquests machen. Die Aufgabe bleibt gleich, man kann die Quest aber eben jeden Tag auf's neue annehmen und abgeben. Für jede Quest gibt es eine bestimmte Menge an Ruf bei der entsprechenden Fraktion und 12 Gold 99 Silber als Belohnung.

Bei 10 Quests sind das knapp 130 Gold pro Tag. Nach gut 40 Tagen hätte man theoretisch genug Gold um sich den höchsten Reitskill und ein episches Reittier kaufen zu können.

Das ist schon nicht von schlechten Eltern.

Viele Spieler nutzen diese Gelegenheit auch voll aus und machen so jeden Tag locker nebenher 130 Gold. Da die Quests schnell erledigt sind geht das ganz fix.

Da merkt man dann wie im Auktionshaus die Preise zum Teil steigen und zum Teil fallen... je nachdem wie die Entwicklung sich gestaltet.

Da kauft man sich auch eben schnell mal einen Stack Adamantitbarren für 50 Gold...

Na ja... ich hoffe Blizzard hat damit ein bestimmtes Ziel verfolgt.

26.6.07 18:49

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL